osteopathie-rothmann.de | Behandlungsablauf
Osteopathie, Rothmann, Büttelborn, Bewegungseinschränkungen, Bewegungsapparat, Krankheit, Hals-Nasen-Ohren, Urogenitaler Bereich, Kinderheilkunde, Innere Medizin
15612
page,page-id-15612,page-child,parent-pageid-15640,page-template-default,ajax_updown,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive
Behandlungsablauf

Die erste Behandlungseinheit beginnt mit einem ausführlichen Gespräch (Anamnese) über die Beschwerden des Patienten und über alle weiteren Informationen für den Osteopathen.

Wichtige Informationen sind zum Beispiel alle medizinischen Befunde, das Schlafverhalten, die Gewohnheiten, das Umfeld/die Umwelt, die vegetativen Funktionen, sowie die Verdauung des Patienten.

Die Anamnese nimmt ungefähr 15 Minuten in Anspruch. Im Anschluss ertastet der Osteopath mit verschiedenen Techniken die relevanten Gebiete am Körper des Patienten, um den individuellen, ausführlichen Befund, zu erstellen.

Es werden alle Gewebe und Strukturen des Körpers einbezogen, um eine hohe Qualität und damit einen präzisen, den für Osteopath und Patienten wichtigen Befund zu erhalten.

Im Anschluss folgt die osteopathische Behandlung.

Beispiel Behandlungsablauf:

– Anamnese

– osteopathischer Befund

– osteopathische Behandlung

– erneuter osteopathischer Befund

 

Die Dauer einer Behandlungseinheit beträgt zwischen 45-60 Minuten.

Behandlungseinheiten von Säuglingen und Kindern können zeitlich variieren.

Nach 2-3 Terminen, im individuellen Abstand, sollte eine Veränderung erkennbar und eine Aussicht über eventuell weitere Einheiten möglich sein.

Teilweise kann es sinnvoll sein, nach bestimmten Behandlungstechniken im Sinne der Gesundheit, eine Ruhepause von Stunden bis zu wenigen Tagen einzulegen und den Patient nach Absprache wieder in die Praxis zu bestellen.

Wichtig – Nach der Behandlung

Patienten sollten am Tag der Behandlung genug Flüssigkeit zu sich nehmen, um die Selbstheilungskräfte des Körpers nach der Behandlung zu unterstützen, sowie den Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten. Ebenfalls sollten Sie nach der Behandlung auf ihren Körper hören und eventuell auf Sport sowie belastende Tätigkeiten verzichten, da Sie unter Umständen spüren wie Ihr Körper arbeitet und auf die Behandlung reagiert.